• Peter Rach, Kommunikationstrainer und Experte für Teamentwicklung

    Peter Rach, Kommunikationstrainer und Experte für Teamentwicklung

    CoachEmpfehlungsehrgut12 Ihr Kommunikationstrainer für exzellentes Teamwork, Führung und Kundenbindung
  • Peter Rach, Kommunikationstrainer und Team-Beratung

    Peter Rach, Kommunikationstrainer und Team-Beratung

    • Teamentwicklung
    • Kommunikation für Führung und Kundenbindung
    • Coach für Führungskräfte
  • Teamworkshops und Trainings

    Teamworkshops und Trainings

    CoachEmpfehlungsehrgut12Wo Menschen eng zusammenarbeiten, da gibt es auch Probleme. Exzellente Teams lösen sie…

    Mehr erfahren...

  • Kommunikationstrainer u. Coach für Führungskräfte

    Kommunikationstrainer u. Coach für Führungskräfte

    CoachEmpfehlungsehrgut12Sie können die Hand eines Mitarbeiters kaufen, aber nicht sein Herz!

    Mehr erfahren...

Kommunikationstraining und Teamentwicklung

Wenn Sie in unserer Welt, mit Ihren Kunden, mit Ihren Chefs, Mitarbeitern oder Team-Kollegen erfolgreich sein wollen, müssen Sie die Grundprinzipien der Kommunikation sicher beherrschen.

Schlechtes Teamwork und mangelnde Kooperation verursachen horrende Kosten. Sichern Sie sich das Engagement Ihrer Leute und Wettbewerbsvorteile. Meistern Sie Ihr Teamwork.

 

ButtonMehrerfahren ButtonKONTAKT

CoachEmpfehlungsehrgut12"Sehr gut" bei Proven Expert

Notfall oder neugierig?

Peter Rach Team & Kommunikation
Teamentwicklung, Kommunikationstraining, Coaching
Heimbach 11a, 63776 Mömbris

Trainings, Workshops, Moderationen deutschlandweit (ggf. DACH)

jetzt anrufen: +49 6029-601 90 11
peter (at) rach-team-kommunikation.de

Coaching

Coaching

Kein Profi-(Sportler) verzichtet auf seinen persönlichen Coach. Profitieren Sie von einen kompetenten...

Mehr erfahren...

Kommunikationstraining

Kommunikationstraining

Sichern Sie sich loyale Kundenbeziehungen durch exzellente Kommunikation. Bestes Teamwork durch...

Mehr erfahren...

Teamentwicklung

Teamentwicklung

Teamgeist aufbauen, machen Sie Ihre Teams mit Teamentwicklung stark, und mit Teamcoaching jeden...

Mehr erfahren...

Wie Sie Ihrem Ehemann beibringen, den Müll rauszubringen

Dieser Artikel beruht auf einer Kolumne, die zum am häufigsten weitergeleiteten Artikel der New York Times – jemals – wurde. In einem fantastischen, unterhaltsamen Artikel erzählt die Autorin, wie es ihr gelang, ihren Ehemann nach ihren Wünschen zu verbessern. Was hier funktioniert hat, ist meiner Meinung nach, eine sehr interessante Botschaft für alle Ehefrauen, Ehemänner, für Eltern von nervigen Teenagern und natürlich für Führungskräfte, die so oft nicht wissen, wie sie ihre „störrischen“ Mitmenschen dazu bekommen sollen, sich einfach richtig zu verhalten.

 

Wie Sie Ihrem Ehemann beibringen, den Müll rauszubringen 

Dieser Artikel beruht auf einer Kolumne, die zum am häufigsten weitergeleiteten Artikel der New York Times – jemals – wurde. In dem fantastischen, unterhaltsamen Artikel „What Shamu Taught Me About a Happy Marriage“ erzählt die Autorin Amy Sutherland, wie es ihr gelang, ihren Ehemann zu verändern - ja, nach ihren Wünschen zu verbessern.

Was bei Amys Ehemann funktioniert, ist meiner Meinung nach, eine sehr interessante Botschaft für alle Ehefrauen, Ehemänner, für Eltern von nervigen Teenagern, für Kollegen von schwierigen Menschen und natürlich für Führungskräfte, die so oft nicht wissen, wie sie ihre „störrischen“ Mitmenschen dazu bekommen sollen, einfach das zu tun, was jetzt richtig wäre. Und dieses Wissen ist ein wichtiger Beitrag zu exzellenter Kommunikation.

Da ich für den Artikel von Amy Sutherland keine deutsche Übersetzung gefunden habe, habe ich ihn kurzer Hand selbst übersetzt. Da ich andererseits kein Urheberrecht verletzen will, zitiere ich die Übersetzung hier in Auszügen. Den Originalartikel finden Sie hier: http://goo.gl/v4vtjo

Amy beginnt Ihren Artikel mit Schilderung einer ganz normalen Ehe: zwar irgendwie schon in Ordnung, aber es gibt doch immer wieder Verhaltensweisen am Partner, die es einem schwer machen, ihn rückhaltlos zu lieben. Er kommt oft zu spät zu Verabredungen, er zieht eine Spur von gebrauchten Taschentüchern hinter sich her, seine gebrauchte Wäsche liegt dort am Boden verstreut, wo er sie gerade ausgezogen hat, er fährt mit dem Auto immer zu schnell.

Ausführlich schildert sie, wie es sie immer mehr genervt hat, wenn Sie sich in der Küche auf die Zubereitung eines schmackhaften Abendessens konzentrieren wollte, ihr Mann aber knurrend, fluchend und hilfesuchend in der Küche auftauchte, um, mit dem verunsicherten Hund Dixi im Schlepptau, dort verzweifelt seine verlegten Schlüssel zu suchen. Das endete meist damit, dass Eheman, Ehefrau und Hund im Gänsemarsch suchend durch die ganze Wohnung waberten, während auf dem Herd das Essen ungesunde Formen annahm. Das zugehörige Ehedrama inklusive.

Ihre Reaktion war klar…und das kennen Sie alle aus eigener Erfahrung. Man beginnt zu meckern, zu nörgeln, zu kritisieren. Und was bringt das? Richtig, alles wird nur noch schlimmer. Denn, wie Sie schon von Ihrem Kommunikationstrainer gelernt haben: Auch Meckern ist Aufmerksamkeit. Und Menschen brauchen Aufmerksamkeit wie die Luft zum Atmen. Folglich ist Meckern, gleich Aufmerksamkeit, gleich Belohnung des gezeigten Verhaltens. Wer über ein Verhalten nörgelt, bekommt mehr davon. Glückwunsch!

Schlimmer noch: So eine Ehe geht vielleicht schnell den Bach runter. Wenn Sie sich die Beziehung zu einem Menschen vorstellen, wie ein Girokonto, dann kann ihre Beziehung im positiven Bereich (Guthaben) sein (z.B. die glückliche Ehe), manchmal aber auch im Soll (Feindschaft) liegen. Manche Handlungen bessern das Beziehungskonto auf (z.B. Geschenke, Komplimente), manche Handlungen sind aber Abbuchungen vom Beziehungskonto (z.B. Streit). Kritik, z.B. am Ehepartner, weil er mal wieder nicht den Müll rausgebracht hat, ist eine klassische Abbuchung vom Beziehungskonto. Eine gute Beziehung hält das schon mal aus, aber nicht allzu oft. Der amerikanische Bestseller-Autor Steven R. Covey nennt die „Kritik“ als eines von 5 tödlichen Giften für Beziehungen (Neben Klagen, Streiten, Konkurrieren, Vergleichen). Auch wenn die Beziehung noch sehr im Guthaben ist, wer in einer Beziehung öfter Kritisiert, appliziert jedes Mal einen kleinen Tropfen Arsen. Und wie der Chemiker sagt: Die Dosis macht das Gift. Mit häufiger Kritik kommt auch die beste Beziehung irgendwann ins Minus und die schönste Ehe stirbt.

Amy hatte das schnell erkannt, und als sie gerade beschließt, sich mit den Schwächen ihren Mannes abzufinden, nimmt der Artikel Fahrt auf…Sie findet eine Lösung für ihr Problem, die uns alle interessiert:

„Dann geschah etwas Magisches. Für ein Buch, das ich über eine Schule für exotische Tiertrainer zu schreiben begann, musste ich zwischen Maine und Kalifornien pendeln. An meinen Tagen dort musste ich zusehen, wie die Studenten das scheinbar Unmögliche taten: sie lehrten Hyänen auf Kommando Pirouetten zu drehen, Pumas, ihre Pfoten für die Nagel-Pflege anzuheben und Paviane das Skateboard fahren. Ich hörte gespannt zu, als professionelle Trainer erklärten, wie sie Delfinen Saltos und Elefanten das Malen beibrachten. Schließlich traf es mich wie der Blitz: die gleichen Techniken könnten auf die sture, aber liebenswerte Spezies „amerikanischer Mann“ angewandt werden.“

Amy lernt auf diese Weise 5 spannende Prinzipien, die nicht nur bei wilden Tieren, sondern auch bei Mitarbeitern, Kollegen und in der Kindeserziehung hilfreich sein können.

Prinzip 1: erwünschtes Verhalten sofort belohnen

„Die zentrale Lehre, die ich von den exotischen Tiertrainern gelernt habe, ist, dass ich das Verhalten, das ich mag belohnen und Verhalten dass ich nicht mag ignorieren muss. Schließlich bekommt man einen Seelöwen niemals dazu, einen Ball auf dem Ende seiner Nase zu balancieren, indem man nörgelt. Das gleiche gilt für den amerikanischen Ehemann.

Zurück in Maine, begann ich Scott zu danken, wenn er ein schmutziges Hemd direkt in den Wäschekorb warf. Wenn er zwei hinein warf, gab ich ihm einen Kuss. In der Zwischenzeit verlor ich über all die verschmutzte Kleidung auf dem Boden kein scharfes Wort. Obwohl ich es nicht lassen konnte, sie manchmal unter das Bett zu schmeißen. Aber während er sich in meiner Anerkennung sonnte, wurden die Stapel kleiner.“

Prinzip 2: Prinzip der Annäherung

„Ich nutze das, was die Trainer „Prinzip der Annäherung“ nennen, indem ich ihn über „Belohnung“ der kleinen Schritte lehrte, sein Verhalten zu ändern. Sie können natürlich nicht erwarten, dass ein Pavian in einer einzigen Sitzung lernt, auf Kommando einen Salto zu schlagen. Genauso wenig können Sie nicht erwarten, dass ein US-amerikanischer Mann damit beginnt, regelmäßig seine schmutzigen Socken aufzuheben, indem man ihn einmal für das Aufnehmen einer einzelnen Socke lobt. Beim Pavian belohnen Sie zuerst einen Hopser, dann einen größeren Sprung, dann einen noch größeren Satz. Mit dem Mann Scott fing ich an, jede kleine Tat jedes Mal zu loben: wenn er zum Beispiel nur eine Meile pro Stunde langsamer fuhr, wenn er ein Paar Shorts in den Wäschekorb warf, oder wenn er bei irgendetwas pünktlich war.“

Prinzip 3: unerwünschtes Verhalten ignorieren!!!

„Ich folgte den Studenten zur SeaWorld in San Diego, wo ein Delfin-Trainer mir das LRS (least reinforcing syndrome = Vermeidung von Verstärkung, VvV-Prinzip) vorstellte. Wenn ein Delphin etwas falsch macht, darf der Trainer in keinster Weise reagieren. Er steht einfach noch für ein paar Sekunden nur da, darauf achtend, den Delphin nicht anzusehen, und macht dann einfach mit der Arbeit weiter. Die Idee ist, dass jede Reaktion, positiv oder negativ, ein Verhalten verstärkt. Wenn ein Verhalten aber gar keine Reaktion provoziert, stirbt es in der Regel aus.

Ich schrieb an den Rand meiner Notizen: "an Scott versuchen!". Es war nur eine Frage der Zeit, bis er wieder auf der Suche nach den Schlüsseln durch das Haus schlich. Ich sagte nichts und konzentrierte mich weiter auf das, was ich gerade tat. Es kostete mich eine Menge Disziplin, meine Ruhe zu bewahren, aber die Ergebnisse waren unmittelbar und überwältigend. Seine Stimmung fiel wesentlich zurückhaltender aus, als sein üblicher Auftritt, und er verschwand einfach wieder, wie ein sich schnell bewegenden Sturm. Ich war begeistert.

Da war er dann wieder; Ich höre ihn eine Schranktür zuschlagen, er raschelt durch Papiere auf einer Kiste in der Eingangshalle und poltert im Obergeschoss. Ich bleibe an der Spüle und bin ganz ruhig. Dann wird plötzlich alles ganz ruhig. Einen Augenblick später kommt er in die Küche, Schlüssel in der Hand, und sagt ruhig: "Hab sie." Ohne mich umzudrehen, rufe ich, "Großartig, wir sehen uns später." Er verlässt mit einem entspannten Haustier den Raum.“

Es gilt aber zu erkennen, dass mit diesen Methoden nicht alles möglich ist. Manches kommt ganz einfach, anderes nur sehr sehr schwer.

Prinzip 4: Der leichte Weg.

Achten Sie auf Neigungen, Talente, Spaß.

„Ich begann auch, meinen Mann zu analysieren, wie es ein Trainer mit einem exotischen Tier tut. Wahrhaft erleuchtete Trainer lernen so viel sie können über eine Spezies. Von der Anatomie bis zur Sozialstruktur, wollen sie verstehen, wie das Tier denkt, was es mag und was nicht, was einfach von allein kommt, und was nicht. Zum Beispiel ist ein Elefant ein Herdentier, so dass es auf Hierarchie reagiert. Es kann nicht springen, aber auf den Kopf stehen. Es ist Vegetarier.

Das exotische Tier, bekannt als Scott, ist ein Einzelgänger, aber ein Alpha-Männchen. Also hat Hierarchie für ihn eine Bedeutung, aber zu einer Gruppe dazu zu gehören nicht so sehr. Er hat die Balance einer Turnerin, doch er bewegt sich langsam, vor allem beim sich anziehen. Skifahren kommt fast von selbst, aber pünktlich sein nicht. Er ist ein Allesfresser, also das, was ein Tier-Trainer „futter-getrieben“ nennen würde.“

Sobald Amy anfing, so zu denken, konnte sie nicht mehr damit aufhören. An der Schule in Kalifornien, machte sie sich Notizen darüber, wie man einen Emu an der Leine ausführt oder einen Wolf dazu bringt, einen als Rudelführer zu akzeptieren. Aber ständig dachte sie: "Ich kann es gar nicht erwarten, das bei Scott auszuprobieren."

Doch am schwierigsten ist es, ein Tier, oder einen Menschen, dazu zu bekommen, etwas NICHT zu tun. Denn unser Gehirn kann das „nicht“ nur sehr schwer verarbeiten. Sie kennen das vielleicht von der Aussage „Denken Sie jetzt nicht an einen rosa Elefanten“. Doch auch dafür fand Amy eine Lösung:

Prinzip 5: inkompatibles Alternativ-Verhalten

„Auf einer Exkursion mit den Studenten, hörte ich einen professionellen Trainer beschreiben, wie er afrikanischen Kranichen beigebracht hatte, die Landung auf dem Kopf und den Schultern zu unterlassen. Er tat dies, indem er die langbeinigen Vögel darauf trainierte auf Matten auf dem Boden zu landen. Dies, so erklärte er, ist das, was wir als "inkompatibles Alternativ-Verhalten" bezeichnen, eine einfache, aber geniale Idee. Anstatt die Kraniche mühsam zu unterrichten, die Landung auf dem Menschen sein zu lassen, lehrte der Trainer die Vögel etwas anderes: ein Verhalten, das das unerwünschte Verhalten unmöglich macht. Die Vögel konnten ja nicht auf den Matten und auf den Kopf gleichzeitig landen.

Zu Hause, nutze ich das Konzept des inkompatiblen Verhaltens bei Scott, um ihn davon abzuhalten, sich in meiner Nähe aufzuhalten, während ich kochte. Um ihn vom Herd weg zu locken, arrangierte ich am anderen Ende der Küchenzeile Teller mit Käse für ihn. Oder ich hatte ich eine Schüssel mit Chips und Salsa am anderen Ende der Wohnung platziert. Schnell hatte ich damit Erfolg. Kein Scott in meiner Nähe, während ich kochte.“

Und Amys Fazit?

„Nach zwei Jahren mit exotischem Tiertraining läuft meine Ehe viel runder, und mein Mann ist viel einfacher zu lieben. Ich hatte die Angewohnheit, seine Fehler persönlich zu nehmen. Seine schmutzige Wäsche auf dem Boden war ein Affront! Ein Symbol dafür, wie egal ich ihm war. Aber über meinen Mann wie über eine exotische Art zu denken, gab mir die Distanz, die ich brauchte, um unsere Differenzen objektiver zu betrachten.

Ich übernahm das Motto der erfolgreichen Trainer: „Es ist niemals der Fehler des Tieres!“ Stattdessen überlegte ich mir immer neue Strategien, dachte mehr über inkompatibles Verhalten nach und verwendete kleine Annäherungen. Ich sezierte mein eigenes Verhalten, überlegte, wie meine Handlungen versehentlich Verstärkungen sein könnten. Ich akzeptierte sogar, dass einige Verhaltensweisen zu tief verwurzelt waren, vielleicht sogar zu instinktiv waren, um sie durch Training zu beseitigen. Sie können einen Dachs nicht vom Graben abhalten, und Sie können meinen Mann nicht vor dem Verlust seiner Brieftaschen und Schlüssel bewahren.“

Einiges muss ich zum Ende dieses Beitrages dringend klarstellen. So manch einer regt sich über diesen Artikel und die Glosse von Amy auf: „Man kann doch im Zusammenhang mit Menschen nicht die Methoden der Tierdressur anwenden.“ Ich plädiere ausdrücklich nicht dafür, Kinder, Kollegen, Mitarbeiter oder andere Menschen zu dressieren. Auch wenn die in diesem Artikel genutzten Formulierungen das nahe legen. Der Artikel von Amy ist eine Satire. Und so will ich das Ganze auch verstanden wissen.

Ganz unabhängig vom ethischen Aspekt, den ich voll und ganz unterschreibe: Die Dressur von Menschen wird auch nicht funktionieren. Denn Menschen reagieren mit Reaktanz, mit Widerstand, wenn man versucht sie zu manipulieren.

Nichts desto trotz: Die Vorgehensweise kann funktionieren, wenn wir es gut und ehrlich mit den Menschen meinen. Denn am Ende des Tages, lernen viele Lebenswesen auf die gleiche Art und Weise, nämlich über Belohnung besser als über Strafe. Ich will diesen Artikel verstanden wissen als ein Plädoyer gegen ständiges Nörgeln, Meckern und Kritisieren. Als ein Plädoyer gegen Führung durch Befehl und Gehorsam, oder Führung durch Abstrafen von Fehlern. Ein Plodoyer dagegen, Fehler von Anderen immer gleich persönlich zu nehmen.

Ich plädiere dafür, bei Mitarbeitern und Kindern nicht mit aller Gewalt unerwünschte Schwächen rauszuschleifen und Fähigkeiten zu verlangen, die nicht ihren Talenten entsprechen. Stattdessen plädiere ich für mehr Lob und Anerkennung, für die Berücksichtigung von Stärken und Neigungen. Für Verständnis von angemessenen Fortschritten, und Toleranz für menschliche Schwächen.

Und die wichtigste Erkenntnis: Erfolgreiche Trainer suchen nicht die Schuld beim anderen (dem Tier), sondern bei sich selbst. Und das gilt auch für erfolgreiche Chefs, erfolgreiche Ehepartner und erfolgreiche Eltern.

Ihr Lohn sind motivierte Mitarbeiter, gut geratene Kinder und ein glücklicher Partner.

So schaffen Sie mit Teamentwicklung Ihr Dream-Team

Dream-Teams erbringen grandiose Leistungen: ob im Operations-Saal, im Leistungssport oder in Apples Produktentwicklung. Sie alle haben eines gemeinsam: durchschlagenden Erfolg durch Teamgeist und wirksame Teamkommunikation. Mitarbeiter in Dream-Teams haben mehr Spaß, sind produktiver, engagierter, ideenreicher. Sie sind ihrem Arbeitgeber lange treu und bleiben länger gesund. Als Teamcoach und Trainer für Kommunikation helfe ich Ihnen und Ihrem Team dabei, diesen Teamgeist aufzubauen.

Teambuilding

Teamkommunikation: Der Schlüssel zum Erfolg

Team-Erfolg kommt nicht von allein. Dream-Teams brennen für ihre gemeinsame Sache, sie feilen ständig an ihrer Performance und sie lieben ihr Teamwork. Doch dazu brauchen Teams Teamkommunikation. Das erfordert ein wirksames Training in Feedback und konstruktiver Kommunikation. Denn nur wenn die Teamkommunikation reibungslos funktioniert, kann die Teamarbeit erfolgreich sein und richtig Freude machen. Mehr zu Teamkommunikation lesen Sie hier.

Teamkommunikation

Teamcoaching – den Teamgeist fördern und steigern

Sie wollen aus Ihrem Team eine Top-Mannschaft machen? Hier finden Sie einen Experten. Mit Herzblut sorge ich als Teamcoach für mitreißenden Teamgeist, und den professionellen, wertschätzenden Umgang im Team. Ein starkes, leistungsfreudiges Team ist Ihr Lohn. Lesen Sie hier, was ein professioneller Teamcoach für Sie tun kann.

Teamcoaching

Kommunikationstraining: Erfolg mit Team und Kunden durch wirksame Kundenkommunikation

Ohne wirksame Kommunikation gibt es kein Teamwork. Ohne wirksame Kundenkommunikation gibt es keine loyalen Kundenbeziehungen. Und auch Konflikte im Team können Sie nur mit wirksamer Kommunikation elegant und heilsam lösen. Holen Sie sich einen erfahrenen Trainer ins Haus, mit mehr als 100 zufriedenen Firmenkunden und über 1.000 Tagen Tainingserfahrung. Lesen Sie hier mehr zu Kommunikationstraining und Kundenkommunikation.

Kommunikationstraning

Neu im Blog

präsentieren, Präsentationen Körpersprache

Überzeugend und wirksam präsentieren: Körpersprache

Überzeugend und wirksam präsentieren: Körpersprache
Überzeugend und wirksam präsentieren: Körpersprache Tolles Video Wir alle wissen, dass für...
Führung, Konflikt, Konfliktkommuniktion,

Tipps vom Kommunikationstrainer für unfaire Angriffe

Tipps vom Kommunikationstrainer für unfaire Angriffe
Wie mit Erdogan, so die Kämpfe in der Führungsetage Tipps vom Kommunikationstrainer für unfaire...
präsentieren, Präsentation, Vortrag, Rede

Präsentationsfolien richtig und wirkungsvoll gestalten

Präsentationsfolien richtig und wirkungsvoll gestalten
Wie Sie Präsentationsfolien richtig und wirkungsvoll gestalten Powerpoint und Vortrag schick...

Gratis-Download

GRATIS: E-Book "Überzeugen"

Statt bei Amazon kaufen, hier für alle Besucher meiner Website als Geschenk: GRATIS downloaden

Cover Ueberzeugen kleinGRATIS-Download
E-Book Überzeugen

 

 Noch mehr Gratis?

Gratis-Formulare und spannende Whiteaper! Schauen Sie einfach mal in meinen Downloadbereich

Newsletter

Regelmäßig nützliche Ideen zu wirksamer Kommunikation, zu Teams oder zu Peter Rach Team & Kommunikation - hier anmelden...

DVNLP Lehrtrainer kleiner 300dpi farbig

Unternehmenswert Mensch zertifizierter Berater
Autorisierter Fachberater
Eine Initiative der Bundesregierung

Autorisierter Berater Offensive Mittelstand klein
Autorisierter Fachberater
Eine Initiative der Bundesregierung

 

Trainerlink-Note: Sehr gut

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.